Hans Haacke

Biografie

Hans Haacke wurde 1936 in Köln geboren und lebt seit 1965 in New York. Er studierte von 1956 bis 1960 an der Staatlichen Werkakademie in Kassel, Deutschland, und von 1961 bis 1962 an der Tyler School of Fine Arts, Temple University, Philadelphia, USA. Von 1967 bis zu seiner Emeritierung 2002 war er Professor an der Cooper Union in New York, USA. Er wurde für sein Werk mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. 1993 mit dem Goldenen Löwen der Biennale di Venezia (gemeinsam mit Nam June Paik).

Erweiterte Biografie

Haacke beschäftigte sich in seinen ersten Arbeiten mit physikalischen und biologischen Systemen, mit lebenden Tieren, Pflanzen, den Aggregatzuständen von Wasser und Wind. Unter dem Titel 2Wind und Wasser" stellte er 1965 in der Galerie Schmela in Düsseldorf seine Werke erstmals in einer Einzelausstellung vor. Ein Jahr darauf folgte in der Howard Wise Gallery in New York die nächste Ausstellung, wo er u. a. den legendären "Kondensationswürfel" (1963-65) zeigte. 1969 führte Haacke dort seine erste Besucherbefragung durch, das "Geburts- und Wohnprofil von Galeriebesuchern", dem eine Reihe weiterer Erhebungen folgte. In der gleichen Ausstellung zeigte er "Zirkulation" (1969), ein variables Netzwerk aus Plastikschläuchen, durch das Wasser gepumpt wird. Seine 1971 im Guggenheim Museum in New York geplante Einzelausstellung wurde abgesagt, weil der damalige Direktor drei Werke zensurieren wollte. Die künstlerische Praxis Haackes verdichtete sich zunehmend zu einer Analyse und Reflexion sozio-politischer Strukturen, er eignete sich investigative Methoden an und thematisierte die Machenschaften einzelner Politiker und Konzerne. Die aus seinen Projekten resultierenden, teils sehr heftigen Debatten betrachtet er als Element seiner künstlerischen Arbeit. In seiner Ausstellung 2002 in der Generali Foundation, ursprünglich als große Retrospektive geplant, entschied sich Hans Haacke dafür, sich „auf ein einziges Problemfeld, den Umgang mit der Vergangenheit des Landes und der nationalen Identität“ zu konzentrieren. Gezeigt wurden zwei 1988 und 1996 in Graz entstandene Projekte über die NS-Zeit in Österreich in Verbindung mit seiner Arbeit für den Reichstag in Berlin sowie eine neue, für die Ausstellung entwickelte Installation mit dem Titel "Mia san mia". (Sabine Breitwieser)

Künstlerbücher

  • Hans Haacke. Helmsboro country [PRINT]. Hg. John Weber Gallery. New York, 1990.
    KM Haacke Hans 21 -