© Sammlung Generali Foundation - Dauerleihgabe am Museum der Moderne Salzburg, © VBK, Foto: Werner Kaligofsky

Gottfried Bechtold

Medienkoffer, 1972

Objekt Koffer aus braunem Kunststoff mit Werken in unterschiedlichen Medien: 1 Tonband, 1 Super-8-Film, 1 Videoband (Empty Reel), 12 Schwarz-Weiß-Kleinbilddias 13 s/w Fotografien (à 13,8 x 9 cm / 9 x 13,8 cm), "Straßenmappe" aus Dachpappe, bemalt, mit 15 Blaupausen in Plastikhüllen (à 29,7 x 21 cm), Edition 61/100, 2 Schlüssel, 2 Zertifikate (à 29,7 x 21 cm), 2 Textblätter (Inhaltsverzeichnis), 39 x 36 x 12 cm (Koffer) Edition 1/11
Der Medienkoffer war erstmals auf der Documenta 5 (1972) in Kassel zu sehen: Als Multiple wurde er damals in einer zum Verkaufsraum für Editionen von KünstlerInnen umfunktionierten Filiale der Buchhandlung Walther König angeboten. Er beinhaltet Arbeiten Gottfried Bechtolds in so heterogenen Medien wie Sprache (mittels beigelegtem Tonband), Film, Video und Fotografie. Mit der Straßenmappe, einem Portfolio von Blaupausen von Bild-Text-Montagen, ist darüber hinaus eine weitere, vom Künstler herausgegebene Edition beigelegt. Auf einem Zertifikat wird mit Fingerabdruck und Signatur die Originalität der Bestandteile garantiert, die sowohl die Reise des Künstlers zur Documenta in Kassel dokumentieren, als auch Handlungsanweisungen für die potentiellen ErwerberInnen enthalten. Die Verwendung verschiedenster Mediendispositive vermittelt einen Blick auf die Welt wie auf die eigene künstlerische Identität, der sich als äußerst disparat und heterogen erweist. Gleichzeitig können Titel, Materialwahl und Präsentation als ironischer Kommentar Bechtolds zum Typus des “Medienkünstlers” der siebziger Jahre gelesen werden. (Claudia Slanar)
GF0001811.00.0-1997
select share