© Sammlung Generali Foundation - Dauerleihgabe am Museum der Moderne Salzburg, © VBK, Foto: Werner Kaligofsky

Gottfried Bechtold

100 Tage Anwesenheit in Kassel, 1972

Protokolle der Lautsprecherdurchsagen der Aktion für die Documenta 5 97 lose Blätter (à 29,7 x 21 cm), Schreibmaschinentexte auf Papier, gelocht, in Ringordner 32,4 x 26,6 cm
Bechtolds Konzept für die Documenta 5, 1972 in Kassel, beruhte auf seiner ständigen Präsenz während dieser bedeutenden Großausstellung. Sein jeweiliger Aufenthaltsort in Kassel wurde mehrmals täglich über die Lautsprecheranlage im Museum Fridericianum und in der Orangerie bekannt gegeben. Potentiell hatte jede/r AusstellungsbesucherIn die Möglichkeit, die jeweilige Lokalisation des Künstlers zu überprüfen und mit ihm in Kontakt zu treten. Die Durchsagen wurden täglich penibel protokolliert und in einem Ringordner zusammengefasst. Die ursprüngliche Idee Bechtolds, seine Bregenzer Wohnung und den Arbeitsraum während der Ausstellungszeit im Museum Fridericianum 1:1 aufzubauen und zu bewohnen, konnte aus technischen und finanziellen Gründen nicht realisiert werden. (Sabine Breitwieser)
GF0002181.00.0-2000
select share