Oswald Oberhuber

Biografie

Oswald Oberhuber wurde 1931 in Meran, Italien geboren. Von 1945 bis 1949 besuchte er die Gewerbeschule in Innsbruck, Abteilung Bildhauerei. Ab 1950 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Fritz Wotruba und an der Staatlichen Akademie in Stuttgart bei Willi Baumeister. Von 1964 bis 1965 arbeitete er als Redakteur der Architekturzeitung "Bau" gemeinsam mit Hans Hollein, Walter Pichler und Gustav Peichl. 1972 vertrat er Österreich bei der Biennale in Venedig. Von 1973 bis 1998 war er Professor an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. In den Jahren von 1979 bis 1987 und 1991 bis 1995 leitete er die Hochschule für Angewandte Kunst in Wien als Rektor. 1982 nahm er an der documenta, Kassel teil. Im Jahr 2004 erhielt er das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Oswald Oberhuber lebt in Wien.

Erweiterte Biografie

Oberhuber wendet sich früh der informellen Plastik und Malerei zu. Anfang der 1950er Jahre entstehen erste Materialbilder und Gerümpelplastiken. In einem Manifest ruft er 1958 das Ende aller Stilrichtungen und die Permanenz der Veräbderung als einzigen Stil aus.