Gerhardt Moswitzer

Biografie

Gerhardt Moswitzer wurde 1940 in Maria Lankowitz (Bezirk Voitsberg), Österreich geboren. Er absolvierte von 1955 bis 1959 eine Werkzeugmacherlehre. Danach studierte er Grafik und Bildhauerei an der Kunstgewerbeschule in Graz (1959-1961). Er erhielt für sein Werk zahlreiche Preise, u.a. den Preis der Theodor-Körner-Stiftung (1966), den Preis der Stadt Wien für Bildhauerei (1981) und den Josef Krainer-Preis (1998). Gerhard Moswitzer verstarb im Jahr 2013 in Wien. Zunächst bevorzugte Moswitzer die klassischen Materialien Holz und Stein. Es folgten Sckulpturen aus Schrott. 1969 widmete ihm die Wiener Secession eine eigene Ausstellung. 1970 präsentierte Moswitzer 58 Exponate im Rahmen der Biennale in Venedig. in den späteren Jahren widmete sich Moswitzer der Arbeit am Computer und entwickelte Animationen und experimenteller Musik.