Julius Koller

Biografie

Julius Koller wurde 1939 in Pistyan, Slowakei, geboren und starb 2007 in Bratislava. Von 1958 bis 1965 studierte Koller an der Akademie für Angewandte Kunst und Design in Bratislava. Der Künstler zählt zu den wichtigsten Vertreter_innen der oppositionellen, regimekritischen slowakischen Kunstszene der 1960er Jahre. Von den Ideen des Situationismus beeinflusst, führte er beispielsweise flüchtige Aktionen, sogenannte Anti-Happenings, in öffentlichen oder privaten Räumlichkeiten durch. Der Künstler hatte zahlreiche Einzelausstellungen, u. a. im Kölnischen Kunstverein (2003), im Kunstraum München (2004) und in der Slovak National Gallery, Bratislava (2010). Er nahm an der 23. Biennale von Sao Paulo (1996) und der 50. Biennale von Venedig (2003) teil. 2009 initiierte die Slovak National Gallery in Bratislava ein umfassendes Symposium zum gesamten Œuvre des Künstlers.