Ernst Caramelle

Biografie

Ernst Caramelle wurde 1952 in Hall in Tirol, Österreich geboren. Er studierte von 1970 bis 1976 an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Bereits 1981 bis 1983 begann er seine Lehrtätigkeit an der Städelschule in Frankfurt am Main, 1986 bis 1990 an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien, sowie an anderen internationalen Häusern. Seit 1994 ist er Professor an der Kunstakademie Karlsruhe. Er lebt in Karlsruhe, Frankfurt am Main und New York.

Erweiterte Biografie

"Ideen. Ernst Caramelle" ist seit einer Ausstellung von Kunst im öffentlichen Raum 1988 über einem Geschäftslokal in der Wiener Innenstadt zu lesen. Der künstlerische Ansatz Caramelles steht in der Tradition der Konzeptkunst, welche die Idee dem künstlerischen Produkt, sei sie verwirklicht oder nicht, als ebenbürtig ansieht. Anlässlich der "IV. internationalen Malerwochen" 1974 in Graz begann er mit Video zu arbeiten und führte in der für ihn typischen ironischen Weise eine Serie von Video Performances durch, die als Video Landschaften dokumentiert sind. Diese Auseinandersetzung vertiefte er im gleichen Jahr als "Research Fellow" am Center for Advanced Visual Studies des MIT, Cambridge, USA. Dort entstand die Installation "Video Ping-Pong" (1974), eine Ikone der frühen Videokunst, welche die Auseinandersetzung Caramelles mit Realität und Medienrealität wie einige andere Videoarbeiten aus dieser Zeit repräsentiert. Caramelle ist auch durch seinen subtilen Umgang mit dem Medium Zeichnung bekannt, das er in seiner Unauffälligkeit und Einfachheit betonte. Er bewies damit, dass eine künstlerische Laufbahn und Entwicklung auch ohne große Gesten möglich sein kann. Die Frage der künstlerischen Karriere beschäftigte ihn wiederholt in seiner Arbeit. In der 1979 in New York erschienenen Publikation "Forty Found Fakes" gab Caramelle gesammelte Zeitungsausschnitte als Abbildungen von Werken renommierter Künstler aus. Seit den 1980er Jahren widmete er sich der Wandmalerei, so auch anlässlich seiner Teilnahme an der Documenta IX 1992 in Kassel. U. a. in den Gesso Pieces, Papierarbeiten in teils wieder abgewaschener Wasserfarbe, die Caramelle "Quasi Malerei" nennt, befragte er den Repräsentationscharakter dieses Mediums. (Sabine Breitwieser, Doris Leutgeb)

Künstlerbücher

  • Ernst Caramelle. "Ich mache jetzt überhaupt nur Sachen, welche gut photographiert werden können, leicht zu handhaben sind, aber auch gewissen Wert auszustrahlen vermögen..." Hg. Galerie nächst St. Stephan. Text von Garcia, Angel Gonzalez. Wien, 1979.
    KM Caramelle Ernst 01 RARA -
  • Ernst Caramelle. Hg. Secession. Wien, 1993.
    KM Caramelle Ernst 02 RARA -
  • Ernst Caramelle. Quasi die Physiognomie im Augenblick der Wahrnehmung. Hg. Portikus. Frankfurt am Main, 1993.
    KM Caramelle Ernst 03 RARA -
  • Ernst Caramelle. Hg. Martin Köttering für Städtische Galerie. Text von Caramelle, Ernst. Nordhorn, 1998.
    KM Caramelle Ernst 04 RARA -
  • Ernst Caramelle. Hg. Kunsthalle. Text von Loock, Ulrich. Bern, 1986.
    KM Caramelle Ernst 05 RARA -
  • Ernst Caramelle. Zwei Arbeiten. Fünf Fälschungen. Hg. Galerie Krinzinger. Innsbruck, 1977.
    KM Caramelle Ernst 06 RARA -
  • Ernst Caramelle. Fourty found fakes 1976-1978. Text von Caramelle, Ernst. New York: Thomas Way & Company, 1979.
    KM Caramelle Ernst 10 RARA FOLIO -
  • Ernst Caramelle. Hg. Bawag Foundation. Wien, 2001.
    KM Caramelle Ernst 08 RARA -
  • Ernst Caramelle. Hg. Musee departemental. Text von Tosatto, Guy. Rochechouart, 1989.
    KM Caramelle Ernst 11 RARA -
  • Ernst Caramelle. Hg. Hubert Winter für Galerie Winter. Wien, 1984.
    KM Caramelle Ernst 12 RARA -
  • Ernst Caramelle [Version 1]. Hg. Wexner Center for the Arts. Text von Bedford, Christopher. Columbus, 2012.
    KM Caramelle Ernst 13 -
  • Ernst Caramelle. Facsimile. Hg. De Zaak. Groningen, 1988.
    KM Caramelle Ernst 15 RARA -
  • Ernst Caramelle. BRDO 1976. Hg. Ursula Krinzinger. Innsbruck, 1976.
    KM Caramelle Ernst 14 RARA -
  • Ernst Caramelle. Gagarin Volume 4 #2. Hg. GAGA. Waasmunster, 2004.
    KM Caramelle Ernst 16 RARA -
  • Ernst Caramelle. Various artists. Hg. Franz Graf, Fritz Grohs. Oslo, 1987.
    KM Caramelle Ernst 17 RARA -
  • Ernst Caramelle. Een keuze. A choice. Hg. Stichting Kunstbeurs. Amsterdam, 1987.
    KM Caramelle Ernst 18 RARA -
  • Ernst Caramelle. Universalpoesie. ars viva 88/89. Hg. Kulturkreis im Bundesverband der Deutschen Industrie. Texte von Peters, Ursula; Vester, Karl-Egon; Wiese, Stephan von. Düsseldorf, Nürnberg, Hamburg, 1988.
    KM Caramelle Ernst 19 RARA -
  • Ernst Caramelle. The METRONOME, or Backwards Translation: (No. 4 - 5 - 6). Hg. Clementine Deliss. London: Metronome Press, 1999.
    KM Caramelle Ernst 20 RARA -
  • Ernst Caramelle. Zweitschrift 8 m.u.(z.i.e.k.) ². Hg. Uta Brandes-Erlhoff, Michael Erlhoff, Paul Komor, Harald Welzer. Hannover: Zweitschrift, 1981.
    KM Caramelle Ernst 22 RARA -
  • Ernst Caramelle. Conzert für Klavier und Gespräch. 1974.
    KM Caramelle Ernst 21 RARA -
  • Ernst Caramelle. Josef Troma schläft heute (Marginalien). Hg. Karl Riha. Frankfurt am Main: Patio Verlag, 1978.
    KM Caramelle Ernst 23 RARA -
  • Ernst Caramelle. 2 pieces of each work / 2 works of each piece. Hg. Galeria Buades. Madrid, 1979.
    KM Caramelle Ernst 24 RARA FOLIO -
  • Ernst Caramelle. Blätter 1973 - 1978. [2]. Hg. Peter Weiermair für Kunstverein. Texte von Ammann, Jean Christophe; Bayrle, Thomas; Zacharopoulos, Denys. Frankfurt am Main, 1981.
    KM Caramelle Ernst 25 RARA -
  • Ernst Caramelle. Och könn jetzt not roden. Hannover: Zweitschrift, 1981.
    KM Caramelle Ernst 26 RARA -
  • Ernst Caramelle. Detail einer Totalansicht. Berlin: Rainer Verlag, 1984.
    KM Caramelle Ernst 27 RARA -
  • Ernst Caramelle. Marginalien. Hg. Petersen Galerie. Berlin, 1984.
    KM Caramelle Ernst 28 RARA -
  • Ernst Caramelle. (publication). Hg. Jack Tilton Gallery. New York, 1986.
    KM Caramelle Ernst 29 RARA -
  • Ernst Caramelle. after image. Hg. Museum Schloss Hardenberg. Velbert, 1989.
    KM Caramelle Ernst 30 RARA -
  • Ernst Caramelle. Grandeur nature. Life-size. Hg. Musee d'art moderne. Paris, 1990.
    KM Caramelle Ernst 31 RARA -
  • Ernst Caramelle. Hg. Museum Haus Lange. Krefeld, 1990.
    KM Caramelle Ernst 32 RARA -
  • Ernst Caramelle. Panorama der Retrospektiven. Berlin: Rainer Verlag, 1990.
    KM Caramelle Ernst 33 RARA -
  • Ernst Caramelle. Die Kataloge vom Caramelle sind keine Kataloge, sondern Publikationen von Abbildungen einer Ausstellung, die entweder schon vorbei oder noch nicht zu sehen ist. Hg. Galerie Ferdinand Maier. Kitzbühel, 1998.
    KM Caramelle Ernst 34 RARA -
  • Ernst Caramelle. Freibord Nr. 125 (3/2003). Hg. Jaschke, Gerhard. Wien: Edition Freibord, 2003.
    KM Caramelle Ernst 35 RARA -
  • Ernst Caramelle at Lawrence Markey 1993 - 2009. Hg. Lawrence Markey Gallery. San Antonio, 2009.
    KM Caramelle Ernst 36 -
  • Ernst Caramelle. Bulletin art aujourd'hui. Janvier No 1 [MEDIALE INTERVENTION]. Hg. Camille von Scholz für Galerie Camomille. Brüssel, 1982.
    KM Caramelle Ernst 39 RARA -
  • Ernst Caramelle. Bücher. Drucksache zu ermäßigter Gebühr. Hg. Neues Museum Weserburg. Text von Schraenen, Guy. Bremen, 1993.
    KM Caramelle Ernst 38 -
  • Ernst Caramelle. Grafschafter Nachrichten.12. Dezember 1998. Nordhorn, 1998.
    KM Caramelle Ernst 42 RARA FOLIO -
  • Ernst Caramelle. Der Standard. 22. April 1999. Hg. Museum in Progress. Wien, 1999.
    KM Caramelle Ernst 41 RARA -
  • Ernst Caramelle. Lobster (April/Mai). Hg. Jochen Meurers für Lobby für Wohnsitzlose und Arme. Frankfurt am Main, 2000.
    KM Caramelle Ernst 43 RARA -
  • Ernst Caramelle. Le Tableau Contemporain. Hg. Musee d'art moderne et contemporain. Strassburg, 2004.
    KM Caramelle Ernst 40 RARA -