Zeitgenössische Architektur in historischem Ambiente

Generali Foundation, Foyer © Generali Foundation. Foto © Margherita Spiluttini

Generali Foundation, Ausstellungshalle © Generali Foundation. Foto © Margherita Spiluttini

Generali Foundation, Ausstellungshalle © Generali Foundation. Foto © Margherita Spiluttini

Generali Foundation, kleine Ausstellungshalle © Generali Foundation. Foto © Margherita Spiluttini

Generali Foundation Wiedner Hauptstraße (1995-2014)


Das 1995 eröffnete Gebäude der Generali Foundation mit einer Gesamtfläche von rund 2000 m² befindet sich auf dem Areal der ehemaligen Hutmanufaktur Habig im Zentrum von Wien im Umfeld anderer wichtiger Kunstinstitutionen wie MuseumsQuartier, Secession und Albertina. Im Kern der historischen Substanz ist ein moderner Bau entstanden, der sowohl den ästhetischen als auch den technischen Anforderungen des aktuellen Ausstellungs- und Museumsbetriebes entspricht. Während für die Architektur Christian Jabornegg und András Pálffy gemeinsam mit Georg Schönfeld verantwortlich sind, stammt die Innenraumplanung allein von Jabornegg & Pálffy.

 

Die Ausstellungshalle spielt, wenn auch zurückgenommen, auf den Eklektizismus der Postmoderne an, insofern sie mit Asymmetrien arbeitet und den White Cube ebenso reflektiert ebenso wie Reminiszenzen an die ehemalige Industriearchitektur sichtbar werden. Der Raum tritt mit dem auf konzeptuelle Kunst ausgerichteten Ausstellungsprogramm der Generali Foundation in eine spannungsvolle Resonanz. Der asymmetrische Grundriss sowie raumdominierende Elemente wie die dreißig Meter lange Betonwand bestimmen das Ausstellungsdisplay und stellen eine produktive Herausforderung an die kuratorische Arbeit und das Ausstellungsdesign dar. 

 

Der wesentliche bauliche Eingriff besteht aus einem linearen konstruktiven Element. Dieses leitet neue statische Lasten ab, teilt die Ausstellungshalle in Bereiche unterschiedlicher Nutzung sowie Beleuchtung und blendet unerwünschte räumliche Verwinkelungen aus. Sämtliche neuen, statisch erforderlichen Elemente sind scharfkantig in Beton ausgeführt, der Altbestand in seiner Unregelmäßigkeit ist verputzt. Die Beleuchtung erfolgt über das Dach, das aufgrund der Einbettung des Industrie-Gebäudes in die ehemalige „Hinterhof-Architektur“ die einzige Fassade darstellt.

 

Die in drei Bereiche gegliederte, 900 m² große Ausstellungsfläche liegt auf einer durchgehenden Ebene im Erdgeschoß und wird durch Tages- bzw. Kunstlicht beleuchtet. In den Untergeschoßen sind ein geräumiges Depot für die Sammlung sowie die Werkstätten untergebracht. In den Obergeschoßen wurden die Verwaltungsräume und ein öffentlich zugänglicher Studienraum mit Bibliothek und Mediathek eingerichtet.

 

Gesamtfläche der Generali Foundation 2 000 m²

Ausstellungsfläche (EG) 900 m²

Verwaltung und Studienraum (1. OG) 160 m²

Verwaltung (5. OG) 180 m²

Tiefspeicher, Werkstätten (UG) 760 m²