Kunst, die keine Grenzen kennt

Zeitschriften von Künstler_innen

Eröffnung der Ausstellung: 30. November 2018, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2018 – 24. März 2019
Ausstellungsort: Museum der Moderne Salzburg, Rupertinum, Generali
Foundation Studienzentrum

 

Die 1950er- und 1960er-Jahre beschreibt die Künstlerin Bernadette Mayer
als die Zeit, in der „wir viel gelernt haben – zum Beispiel, wie man Kunst
machte, die keine Grenzen kannte“. Gemeinsam mit Vito Acconci gab
Mayer zwischen 1967 und 1969 die Zeitschrift 0 to 9 heraus, mit der sie die
formalen Grenzen des Mediums sprengten.

 

Bis heute schaffen Künstler_innen mit Zeitschriften Plattformen für ihre
eigene Kunst, bieten unabhängige Alternativen zu kommerziellen
Magazinen und experimentelle Orte für Kollaboration, Diskussion und
künstlerische Produktion. Diese Möglichkeiten des Mediums stellt die
Ausstellung mit einer Auswahl von sechs Zeitschriften aus den

 

Bibliotheksbeständen der Generali Foundation und des Museum der
Moderne Salzburg vor.

 

Zeitschriften: Control (seit 1965), Aspen (1965–1971), 0 to 9 (1967–1969),
Schastrommel (1969–1974) und Drossel (1975–1977), LTTR (2002–2006),
ztscrpt (seit 2002)

 

Kuratorin: Antonia Lotz, Kuratorin Sammlung Generali Foundation

 

Weitere Informationen und Veranstaltungen

Kunst, die keine Grenzen kennt. Zeitschriften von Künstler_innen, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2018, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
Kunst, die keine Grenzen kennt. Zeitschriften von Künstler_innen, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2018, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
Kunst, die keine Grenzen kennt. Zeitschriften von Künstler_innen, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2018, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
Kunst, die keine Grenzen kennt. Zeitschriften von Künstler_innen, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2018, © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar