Warenkorb
0 Produkte im Warenkorb
(EUR 0,00 )
weiter
Der Shop

Die Generali Foundation hat eine beachtliche Reihe von Publikationen herausgegeben, darunter einige umfangreiche Standardwerke. Der Schwerpunkt ist weniger auf eine Dokumentation der eigenen Aktivitäten gerichtet, als vielmehr auf nachhaltige und hochqualitative Veröffentlichungen zur zeitgenössischen Kunst, die sich eher an eine fachspezifische Leserschaft wenden.
 

Unsere Publikationen sowie Plakate und Postkarten mit Werken aus der Sammlung können auch in der Generali Foundation erworben werden.
 

Kontakt
Brigitte Fortner
Leiterin Shop Museum der Moderne Salzburg
Telefon +43 662 84 22 20-401
shop@remove-this.mdmsalzburg.at

vivências I Lebenserfahrung

"vivências I Lebenserfahrung"
Sabine Breitwieser (Hg.) für die Generali Foundation, Wien 2000.

Vorwort von Dietrich Karner, Texte von Sabine Breitwieser, Guy Brett, Mari Carmen Ramírez und den Künstler_innen Luis Camnitzer, Lygia Clark, Alberto Greco, David Lamelas, Lea Lublin, Ana Mendieta, Cildo Meireles, Marta Minujín, Hélio Oiticica.

Dt./Engl., 290 Seiten, 278 Farb- und 88 s/w-Abbildungen, Softcover
ISBN: 3-901107-28-2
EUR 42,20
In den Warenkorb
  • Beschreibung

    •   Vivências, der dem Portugiesischen entnommene Titel dieser Ausstellung und Publikation, versucht mit einem Wort die spezifische Verdichtung von Kunst und Leben in Werken von Künstler_innen aus Lateinamerika in den sechziger und siebziger Jahren zu fassen. Diese standen in einem intensiven Austausch mit Kolleg_innen und Kunstbewegungen in Europa und Nordamerika. Nach einer Phase der Verarbeitung der modernistischen Kunstauffassung der westlichen Metropolen trat in den sechziger Jahren die Auseinandersetzung mit den lokalen Lebensbedingungen ins Zentrum. Nicht die Rückwendung zu den eigenen Wurzeln im Sinne von Folklore, sondern die selbstbewusste, mit Aggression, aber auch mit Lust vorgetragene Neudefinition der eigenen Kultur bildete die Triebfeder vieler künstlerischer Artikulationen in Film, Musik und Literatur und in der bildenden Kunst. Die körperliche, taktile und visuelle Partizipation der Betrachter_innen, die Tendenz zu kollektiven Arbeitsformen und das Engagement für politische, soziale und ethnische Fragen waren Gemeinsamkeiten dieser neuen Kunst. Gängige und billige Materialien kamen zum Einsatz. Gleichzeitig wurden im internationalen Vergleich relativ früh die gerade neu aufgekommenen elektronischen Massenmedien verwendet und reflektiert. All dies hatte eine Demokratisierung und Rückführung der Kunst ins tägliche Leben zum Ziel. Die Künstler_innen verstanden sich als Vermittler und manchmal auch als Erzieher oder gar als Therapeuten. Einige schlüpften in die Rolle von Ethnologen, andere wiederum zeigten mit ihrer künstlerischen Aktivität politische Missstände auf.

      Wie ist es möglich, diese künstlerischen Vorschläge, zum Teil 20 oder 30 Jahre später, in einen gänzlich anderen gesellschaftlichen und politischen Kontext versetzt, erfahrbar zu machen? In dieser Ausstellung wurde besonders die unmittelbare körperliche Erfahrung der Kunstwerke und die aktive Teilnahme der Besucher_innen angeregt. Dazu wurden eine Reihe von raumgreifenden Werken rekonstruiert und neu installiert, die jenseits einer Musealisierung von historischen Kunstobjekten aktiv benutzt werden konnten.

      In der Publikation werden raumgreifende Werke so dokumentiert, wie diese erstmals von den Künstler_innen selbst und im ursprünglichen Kontext installiert wurden. Dazu wird eine Auswahl von relevanten und von den Künstler_innen selbst verfassten Texten veröffentlicht. Zusätzlich sind Aufnahmen aus der Ausstellung enthalten, welche die Werke nicht nur „in ein besseres Licht rücken“, sondern mit denen einige der Installationen erstmals eine eingehendere fotografische Dokumentation erfahren. Gemeinsam mit den Aufsätzen von renommierten Autor_innen und Expert_innen vermittelt diese Publikation einen Einblick in das herausragende Schaffen lateinamerikanischer Künstler_innen und weckt gleichzeitig ein kritisches Bewusstsein zu Fragen der Rezeption und Institution.