Warenkorb
0 Produkte im Warenkorb
(EUR 0,00 )
weiter
Der Shop

Die Generali Foundation hat eine beachtliche Reihe von Publikationen herausgegeben, darunter einige umfangreiche Standardwerke. Der Schwerpunkt ist weniger auf eine Dokumentation der eigenen Aktivitäten gerichtet, als vielmehr auf nachhaltige und hochqualitative Veröffentlichungen zur zeitgenössischen Kunst, die sich eher an eine fachspezifische Leserschaft wenden.
 

Unsere Publikationen sowie Plakate und Postkarten mit Werken aus der Sammlung können auch in der Generali Foundation erworben werden.
 

Kontakt
Brigitte Fortner
Leiterin Shop Museum der Moderne Salzburg
Telefon +43 662 84 22 20-401
shop@remove-this.mdmsalzburg.at

Animismus. Moderne hinter den Spiegeln

"Animismus. Moderne hinter den Spiegeln"
Sabine Folie und Anselm Franke (Hg.), verlegt für Generali Foundation, Wien 2011.

Vorwort von Dietrich Karner, Editorial Sabine Folie und Anselm Franke, Essays von Sabine Folie, Anselm Franke, Isabelle Stengers sowie ein Gespräch mit Elisabeth von Samsonow von Angela Melitopoulos und Maurizio Lazzarato

Dt./Engl., 232 Seiten, 285 Farb- und 90 s/w-Abbildungen, Softcover
ISBN: 978-3-901107-62-7
EUR 29,00
In den Warenkorb
  • Beschreibung

    • Ausgangspunkt von „Animismus. Moderne hinter den Spiegeln“ ist das ethnologische Konzept des Animismus, das im 19. Jahrhundert im Kontext des Kolonialismus auf der Suche nach einer „ursprünglichen“ Religion entstand. Als animistisch wurden jene Kulturen bezeichnet, die Natur und Objekte als beseelt wahrnehmen und ihnen ein Eigenleben zuschreiben. In der Psychoanalyse bezeichnet Animismus einen psychischen Entwicklungszustand, in dem Innen- und Außenwelt noch nicht geschieden sind. Der Katalog versammelt künstlerische Arbeiten, Dokumente und Artefakte zu einem essayistischen Bildraum, der die Notwendigkeit einer Dekolonisierung und Revision dieses überkommenen Verständnisses von Animismus nahelegt. Dabei wird historisch es Material, etwa frühe Versuche, das technologisch reproduzierte Bild zu animieren, zeitgenössischen Arbeiten gegenübergestellt, die diese Grenze verhandeln.