Warenkorb
0 Produkte im Warenkorb
(EUR 0,00 )
weiter
Der Shop

Die Generali Foundation hat eine beachtliche Reihe von Publikationen herausgegeben, darunter einige umfangreiche Standardwerke. Der Schwerpunkt ist weniger auf eine Dokumentation der eigenen Aktivitäten gerichtet, als vielmehr auf nachhaltige und hochqualitative Veröffentlichungen zur zeitgenössischen Kunst, die sich eher an eine fachspezifische Leserschaft wenden.
 

Unsere Publikationen sowie Plakate und Postkarten mit Werken aus der Sammlung können auch in der Generali Foundation erworben werden.
 

Kontakt
Brigitte Fortner
Leiterin Shop Museum der Moderne Salzburg
Telefon +43 662 84 22 20-401
shop@remove-this.mdmsalzburg.at

Hinter der Vierten Wand. Fiktive Leben - Gelebte Fiktionen

"Hinter der Vierten Wand. Fiktive Leben - Gelebte Fiktionen"
Ilse Lafer (Hg.), verlegt von Sabine Folie für die Generali Foundation, Wien 2010.

Vorwort von Dietrich Karner, Editorial von Ilse Lafer, Verlegt von Sabine Folie, Essays von Roland Barthes, Susanne Knaller, Ilse Lafer und Christian Schulte.

Dt./Engl., 200 Seiten, 80 Farb- und s/w-Abbildungen, Softcover
ISBN: 978-3-901107-60-3
EUR 27,00
In den Warenkorb
  • Beschreibung

    • Denis Diderots Vierte Wand steht im Theater des 18. Jahrhunderts für die imaginierte Trennwand zwischen Bühnen- und Zuschauerraum, zwischen Vorstellungswelt und Realität. Die Vierte Wand sollte das Fiktive im Wirklichen ästhetisch erfahrbar machen. Heute beabsichtigt die Frage nach der Realitätskonstruktion, die (mediale) Produktion immer neuer Realitäts- und Lebensentwürfe zu ergründen und grundsätzlich nachvollziehbar zu machen. Der Katalog sucht eine Begegnung mit den Mechanismen der Illusion und bedient sich der Vierte Wand als Analyseinstrument, um die nahezu undurchdringliche Wirklichkeit in ihrer Vielschichtigkeit offenzulegen. Die Künstler nehmen mikropolitische Gemeinschaften unter die Lupe, verwandeln soziale Felder in theatralische Schauplätze, sezieren die Strukturen des Alltags mit der Rhetorik des Theaters und des Films. Dokumentarisches, (Auto-) Biografisches und Fiktives bilden das Material für diese kritische Befragung der aktuellen Verfasstheit unserer Lebenswelt und suchen nach der Möglichkeit emanzipatorischen Handelns.