„Me–You: Choreographies, Games and Exercises“

„Collective Conversation“ mit Ricardo Basbaum

Workshop
Dienstag, 20. bis Donnerstag, 22. November 2012, 

jeweils 16.00–19.00 Uhr

„Im Rahmen der Ausstellung Gegen-Produktion möchte ich mit einer Gruppe von Teilnehmer_innen, die die Bereitschaft zu ein paar Stunden intensiver Zusammenarbeit mitbringen, eine neue Aktion in meiner Reihe Collective Conversation erarbeiten. Die Aktion besteht in der Erstellung eines gemeinsamen Textes und seines performativen Vortrags im Kontext der Ausstellung. Die in der Conversation zur Sprache kommenden Themen hängen auch von der Zusammensetzung der Gruppe ab, werden aber auf alle Fälle Fragen der Gruppendynamik, der Erfahrung, und des kollektiven oder intersubjektiven Zusammenspiels berühren. Die Collective Conversation wird aufgezeichnet und schließlich als Hörstück in die Ausstellung eingebaut. Ziel des Projekts ist es, einige Eindrücke und Inhalte als mehrstimmige Wechselrede aller Gruppenmitglieder wiederzugeben und zwar sowohl schriftlich als auch mündlich. Der öffentliche Vortrag findet in Form eines Arrangements mit Refrains, Chorpartien, Pausen, Improvisationen und ähnlichen musikalischen Elementen statt.“ (Ricardo Basbaum)

Ricardo Basbaum
Ricardo Basbaum, geboren 1961 in São Paulo, lebt und arbeitet in Rio de Janeiro. Der Künstler und Autor setzt sich mit Kunst als Vermittlungsinstrument und Plattform zur Artikulation von Sinneserfahrungen, Sprache und sozialer Interaktion auseinander. Seit Ende der 1980er Jahre entwickelt er ein eigenes Vokabular für seine Arbeit, das er auf jeweils spezifische Weise auf den Ausstellungszusammenhang abstimmt. Eine seiner letzten Einzelausstellungen war „conjs., re-bancos*: exercícios&conversas“ (Museu de Arte da Pampulha, Belo Horizonte, 2011). Basbaums Arbeiten wurden bei der documenta 12 (2007) und der 7. Shanghai Biennale (2008) gezeigt. 2012 nimmt er an der Busan Biennale und der 30. Biennale von São Paulo teil.